Marjana Gaponenko.

1981 in der Ukraine geboren, studierte dort Germanistik, schreibt seit ihrem 16 LJ auf Deutsch. 2010 erscheint ihr erster Roman "Annuschka Blume". Für den Roman "Wer ist Martha bekam sie den Adelbert-von-Chamisso-Preis und den österr. Literaturpreis Alpha. Ihr erstes Theaterstück "Zu den Sternen (a cosmic affaire)" erscheint 2015. Sie lebt heute in Mainz und Wien. Ihr aktuelles Buch: „Das letzte Rennen“ (2016).

Clemens J. Setz.

1982 in Graz geboren, studierte Mathematik sowie Germanistik, ist heute als Übersetzer und freier Schriftsteller tätig. 2011 erhielt er für „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ den Leipziger Buchmesse Preis. Sein Roman „Indigo“ erhielt den Literaturpreis der Deutschen Wirtschaft. 2014 erschien sein erster Gedichtband Die Vogelstraußtrompete. Sein aktuelles Buch: „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ (2016).

Isabel Bogdan.

Preisgekrönte Übersetzerin, die deutsche Stimme von Jane Gardam („Der untadelige Mann“, „Eine treue Frau“), Jonathan Safran Foer und Nick Hornby. Jahrgang 1968, hat in Heidelberg und Tokyo Anglistik und Japanologie studiert. Sie lebt in Hamburg und arbeitet als Übersetzerin, Autorin und Herausgeberin. Ihr aktuelles Buch: „Der Pfau“ (2016).

Hans Platzgumer.

geboren 1969 in Innsbruck, lebt in Bregenz. Er studierte an der Musikhochschule in Wien, absolvierte ein Filmmusik-Studium in Los Angeles und veröffentlicht in unterschiedlichen Formationen elektronische Musik. Er schreibt Romane, Hörspiele, Opern, Theatermusik und Essays und gilt als Chamäleon der österreichischen Musikszene. Sein aktuelles Buch: „Am Rand“ (2016).

Thea Dorn.

geboren 1970, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt, Wien und Berlin, arbeitete als Dozentin und Dramaturgin, schrieb eine Reihe preisgekrönter Romane und Bestseller (u.a. "Die Hirnkönigin"), Theaterstücke, Drehbücher und Essays. Für den Film "Männertreu", zu dem sie das Drehbuch schrieb, bekam sie den "Deutschen Fernsehpreis" 2014.
Ihr aktuelles Buch: „Die Unglückseligen“ (2016).

Martin Walser.

geboren 1927 in Wasserburg, lebt in Überlingen am Bodensee. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 1981 den Georg- Büchner-Preis und 1998 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Er wurde mit dem Orden «Pour le Mérite» ausgezeichnet und zum «Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres» ernannt. Sein aktuelles Buch: „Ein sterbender Mann“ (2016).

Anna Mitgutsch.

in Linz geboren, unterrichtete Germanistik und amerikanische Literatur an österreichischen und amerikanischen Universitäten, lebte und arbeitete viele Jahre in den USA. Sie erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Solothurner Literaturpreis. Seit 1974 verfasste sie eine Vielzahl von Essays zur Gegenwartsliteratur und Romane. Ihr aktuelles Buch: „Die Annäherung“ (2016).

Jörg Magenau.

studierte an der FU Berlin Philosophie und Germanistik und gehörte er zu den Gründern der Wochenzeitung „der Freitag“, die mit dem Alfred-Kerr-Preis ausgezeichnet wurde. Er ist freier Autor, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Deutschlandradio Kultur, taz und den Tagesspiegel. Er lebt in Berlin. Er schrieb beispielsweise die Biografie über Martin Walser. Im Talk mit: Jan Philipp Reemtsma und Martin Walser